Safaga 2012 mit dem TSC Seepferdchen

Lotus Bay revisited


Hotel Lotus Bay in Safaga

Ende April 2012 stand wieder der jährliche Vereinsurlaub des TSC Seepferdchen an. Einmal mehr verschlug es uns nach Ägypten, und zwar ins Lotus Bay in Safaga. Dieses Resort kannte bereits aus mehreren Urlauben zwischen 1999 und 2004. 2004 hatten wir mit den Seepferdchen ebenfalls Safaga besucht und seinerzeit im Hoilday Inn gewohnt, waren aber auch damals schon mit der Barakuda-Tauchbasis im Lotus Bay getaucht.
Das Hotel hatte sich seit unserem letzten Besuch nicht wesentlich verändert. Zwar hatte man den Eingangsbereich neu gestaltet und in die Mitte des Hotels verlegt. Die Anlage als solche und die Tauchbasis entsprachen jedoch noch dem, was wir von vor 10 Jahren kannten. Verändert hatte sich allerdings die Klientel. War die Anlage seinerzeit überwiegend von Italienern und Deutschen frequentiert worden, überwogen nun, dem allgemeinen Trend am Roten Meer folgend, die Russen.

Après Dive in Safaga

Wir hatten Zimmer direkt gegenüber der Tauchbasis reserviert und checkten gleich dort ein. Dabei lernten wir dann Sascha, unseren Diveguide, kennen, mit dem wir in den folgenden Tage auf dem Wasser, unter Wasser, aber auch an Land viel Spaß hatten.
Die Tauchgänge in Form von Tagesfahrten mit einem Tauchgang vormittags, Mittagessen an Bord und einem 2. Tauchgang nach einer Pause von etwa einer Stunde waren vom Ablauf her allesamt sehr entspannt. An zwei Tagen unternahmen wir zusätzlich einen Nachttauchgang. In der Woche, die wir dort verbrachten, bekamen wir einen ganz guten Überblick über die Riffe vor Safaga. Die Korallenwelt war wie im Roten Meer üblich intakt, an Fischen mangelte es ebenfalls nicht. Was fehlte, war allerdings Großfisch. Nach Aussage der Tauchbasis hatte man den letzten Hai vor mehr als drei Jahren gesehen.

Blick aus dem Hotelzimmer

Als wir die Außenriffe Abu Kafan und das recht bekannte Panorama Reef besuchten, riet man uns davon ab, die Plateaus an den Riffenden zu besuchen, da es dort nichts zu sehen gäbe. Noch um die Jahrtausendwende waren diese Plateaus immer einen Besuch wert gewesen, gab es dort seinerzeit eigentlich immer Riffhaie in der Strömung zu bewundern. So kam an den Außenriffen nur bedingt "Außenriff-Feeling" auf. Immerhin gab es am Panorama Reef noch einen großen Napoleon, und gegen Endes des Tauchganges jagten unter dem Boot Makrelen durch einen großen Sardinenschwarm.

Von den Innenriffen hatte es uns neben dem Klassiker Tobia Arba dieses Mal vor allem Gamul Soraya angetan, da hier reichlich Octopusse zu finden waren.

Tauchplätze vor Safaga


Da es uns unter dem Strich jedoch ein wenig an Großfisch gemangelt, uns das Team der Tauchbasis jedoch sehr gut gefallen hatte, beschlossen wir bereits vor Ort, nächstes Jahr mit der Barakuda-Tauchbasis auf der "Longimanus" eine Safari zu den Brothers sowie Daedalus und Elphinstone zu machen. In der Hoffnung, dort mal wieder ein paar Haie zu sehen...

In der Zwischenzeit steigern die Bilder des Jahres 2012 die Vorfreude auf den für Ende Mai geplanten Trip.

zurück zur Eintragsauswahl